Cookies mal etwas anders

IMG_4513

Da für mich etwas nicht nur gut schmecken, sondern auch schön aussehen muss, konnte ich natürlich nicht anders und musste wieder was Neues ausprobieren. Man kann ja fast auf Allem stempeln:Karton, Möbel, Papier, Glas,… und mit Lebensmittelfarben auch auf Keksen und das Resultat finde ich nicht übel. Meine Schwester meint, dass die viel zu schade zum Essen sind und hat sie zur Dekoration auf einem schönen Teller platziert, ich aber bin der Meinung: wenn sie nicht gegessen werden, kann ich keine Neuen kreieren. Die Stempel sind aus Silikon, man kann auch Kautschukstempel nehmen. Sie sind wieder verwendbar und abwaschbar. Einfach Gelfarbe auf ein kleines Schwämmchen ( Kosmetik ) geben und den Stempel drauf drücken. Natürlich zuerst auf Papier ausprobieren und dann kanns losgehen. Das Royal Icing auf den Cookies muss aber 24 Stunden trocknen, damit es beim Stempeln nicht zerbricht. Falls ihr Fragen habt meldet euch einfach.

IMG_4514IMG_4515

Rezept für die Kekse

225 g Butter

200 g Zucker

450 g Dinkelmehl

1 grosses Ei

5 g Backpulver

1 Prise Salz

1 abgeriebene Biozitrone

alles zu einem Teig verbröseln, kneten und 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dann zwischen zwei Backpapierbögen ca. 0,5 cm ausrollen, ausstechen und für 10-12 Minuten im vorgeheizten Backrohr backen, auskühlen lassen und mit Royal Icing im Spritzbeutel dekorieren.

Zum Royal Icing: es gibt viele Rezepte, aber im Prinzip ist die Konsistenz das Wichtigste. Ist es zu dünn, läuft es vom Keks, ist es zu dick, wird es nicht schön glatt. Ich mach es immer etwas dicker, verdünne es tröpfchenweise mit Wasser und mache eine Probe auf einer Unterlage. Ich arbeite mit dem Rezept von der  „Königin der Cookies“ Julia M. Usher. Wenn ihr mal etwas Zeit habt, schaut euch auf Youtube ihre Videos an, dagegen sind meine Kekse aus dem Mittelalter.

Alles Liebe und viel Spass, eure Petra

Hafer-Dinkelkekse

IMG_4354

Rezept für ca. 24 Stück

220 g Butter mit

200 g Zucker

150 g gemahlene Haferflocken

50 g gemahlene Mandeln

250 g Dinkelmehl

1 Prise Salz

5 g Backpulver

1 grosses Ei

1/2 abgeriebene Biozitrone zu einem Teig

verbröseln und gut durch kneten und für 2 Std.

in den Kühlschrank.

Danach zwischen 2 Lagen Backpapier

den Teig ausrollen, ca. 0,5 cm, so spartIMG_4352

man sich zusätzliches Mehl und der Teig

klebt nicht fest. Wenn ihr die Herzchen

noch dekorativer machen wollt, könnt

ihr mit Schablonen und Zimt/Kakao

ein Muster applizieren. Wenn nicht, die sind auch so einfach lecker, stellt sie nochmals ein paar Minuten kühl, dass sie beim Backen nicht aus der Form gehen und ab ins vorgeheizte Rohr bei 180 Grad für ca 12-15 Minuten je nach Ofen. Falls ihr die Kekse nicht alle gleich verzehrt, halten sie in einer Keksdose, gut 2-3 Wochen. Viel Spass beim Backen.IMG_4351

 

Cake Pops

Eigentlich war ich nie ein grosser Fan von Cake Pops

da sie sehr arbeitsaufwendig und mit einem Bissen

weg sind und ich keinen Cake Pop Maker, Form, etc. habe.

Doch meine Jungs haben mich einesIMG_4337

Besseren belehrt. Da sie unbedingt mal welche

ausprobieren wollten, gab ich schliesslich nach.

Und im Handumdrehen hat man etwas

Süsses gezaubert.

 

 

IMG_4338

 

 

Rezept für 30 Stück

4 Eier schaumig schlagen

4 Esslöffel heisses Wasser dazu

130 g Zucker einrieseln lassen. Vorsichtig

                                                         85 g Stärke mit

                                                         70 g Dinkelmehl

                                                         1/2 Teelöffel Backpulver vermischen

                                                        und unter die Eimasse heben. Im

   vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad

                                                                               ca. 10 Minuten backen, aus auskühlen

                                                                       lassen und fein zerbröseln.

70 g Butter mit

1 Teelöffel Vanille Extract

70 g Zucker aufschlagen und

250 g Mascarpone dazu und mit dem Biskuit verkneten.

Kugeln formen, Cake Pop Stiel hinein und für 30 min kühl stellen.

350 g Vollmilchkuvertüre

1 Esslöffel Butter

1 Esslöffel Sonnenblumenöl vorsichtig über heissem Wasser schmelzen.Wird die Schokolade zu heiss wird die Schokolade nicht schön glänzend.

Dann tunkt ihr die Biskuitbällchen in die lauwarme Kuvertüre, lasst die überschüssige Schokolade abtropfen und setzt sie auf ein Backpapier. Wartet kurz und dann garniert ihr sie mit was auch immer ihr wollt. Ich habe kleine Silberperlen und rosa Fondantblümchen verwendet.

IMG_4343

Kürbiskernbrötchen mit Sonnenblumenkerne und Rosinen

Rezept für 14 Brötchen

200 ml lauwarmes Wasser mit

1 Packung Frischhefe zerbröseln und

2 Esslöffel Zucker dazu. Für ca. 10 Minuten stehen lassen.

100 ml Milch

50 ml Sonnenblumenöl

2 Teelöffel Salz

100 g Kürbiskerne hacken

80 g Sonnenblumenkerne

30 g fein gemahlene Kürbiskerne

30 g Rosinen fein schneiden

640 g Dinkelmehl

alles gut durchkneten und zugedeckt für 1 Stunde an einem warmen Platz ruhen lassen. Danach den Teig gut durchkneten, Brötchen formen, rautenförmig mit einem Messer einschneiden und nochmals zugedeckt für 1/2 Stunde gehen lassen. In der Zwischenzeit das Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Bevor ihr sie für ca. 15 Minuten goldbraun backt, mit Wasser einpinseln und mit Kürbis-und Sonnenblumenkerne bestreuen. Gutes Gelingen, eure Petra.

 

Deko Schachteln

IMG_4213Wer kennt sie nicht, die gute alte Serviettentechnik ;)) und wer hat nicht alte Schuhschachteln rumliegen und Krims Krams das nicht sortiert herum steht oder einfach eine tolle Geschenksverpackung basteln möchte????? Ich hatte noch Tapetenkleister in Pulverform ( für ca.7 Euro im Baumarkt ) das ist ein super Serviettenkleber, ihr braucht noch einen breiten Bortstenpinsel, ca. 1,5 cm breit und wenn ihr die Schachteln versiegeln wollt damit ihr sie auch mal abwischen könnt braucht ihr noch einen Acryllack, gibt’s in seidenmatt oder hochglanz( für ca 8 Euro im Baumarkt )

Ich habe die Schachteln zuerst mit weisser Acrylfarbe ( auch ein Malerüberbleibsel ) angemalt, da man ja nur die oberste Schicht der Servietten verwendet und es echt schade wäre, wenn die Schachtel durch scheint. Ihr könnt die Schachteln über Nacht trocknen lassen oder mit einem Föhn nachhelfen dann geht es schneller. Den Tapetenkleister honigartig anrühren und eine dünne Schicht auf die Schachtel auftragen, vorsichtig die gewünschte Serviette auflegen und vorsichtig von der Mitte aus zum Rand mit einer dünnen Schicht Tapetenkleister drüber pinseln. Ihr könnt auch eine Klarsichtfolie über die Serviette legen und mit den Fingern alles sehr glatt streifen, klappt echt super und faltenfrei, da die Klarsichtfolie mit der Serviette oder Kleister nicht verklebt.

Alles wieder gut trocknen lassen und mit Acryllack versiegeln. Klappt super auf  Glas, Karton, Holz, Plastik, Fliesen,……. eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Auf den Bildern seht ihr eine alte Fliese und ein uraltes Plastiktablett.IMG_4326IMG_4327

image3

Zuchinimuffins

IMG_4212

Ich habe heuer soooooo viele gelbe Zuchini`s im Garten, natürlich gibt es viele Köstlichkeiten die man zubereiten könnte. Dieses mal habe ich mich für eine süsse Variante entschieden.

Rezept für 12 Stück

2 Eier mit

125 g braunem Zucker schaumig schlagen

125 ml Sonnenblumenöl dazu

120 g gemahlene Nüsse oder Mandeln

120 g Dinkelmehl

1/2 Packung Backpulver

1 gute Handvoll Zuchini

Zimt dazu und

für ca. 12-15 Minuten bei 180 Grad Ober-Unterhitze ins vorgeheizte Backrohr. Mit Staubzucker versehen und ab auf den Tisch. Man schmeckt die Zuchini überhaupt nicht heraus, sie geben eine saftige Konsistenz, halten ein paar Tage und schmecken auch Zuchini Abstinenzlern ;)))))

Curry-Kokos Suppe mit Kichererbsen und Chilispiesschen

Curry Kokos Suppe

Wow, war die Suppe lecker…sobald ich Zeit habe, gibt’s das Rezept hier zum nachkochen. Muss man unbedingt ausprobieren….yammi!

Rezept für 4 Personen

1 Zwiebel anbraten

2 Knoblauchzehen

1 Karotte

1 kleines Stück Sellerie

1 kleines Stück Ingwer dazu

mit 1 Liter Gemüserühe aufgiessen und kochen lassen,

pürieren

1 Dose Kokosmilch

Currypulver

1 Prise Zimt

Koriander

Kreuzkümmel

Pfeffer

1 Esslöffel brauner Zucker und die

200g Kichererbsen ( über Nacht einweichen ) dazu, und ca 1/2 Stunde köcheln lassen.Wer es noch etwas nahrhafter möchte kann 1 Handvoll rote Linsen mitköcheln, schmeckt auch sehr gut. Wer hat kann auch noch schwarze Sesamsamen drüber streuen. In der Zwischenzeit macht ihr die Hackbällchen.

300g Rinderfaschiertes

1 kleine Chilischote

Currypulver

Salz Pfeffer

1 Esslöffel Honig

alles vermischen und kleine Bällchen formen , goldbraun anbraten und auf Spiesschen stecken.

Ihr könnt natürlich die Suppe nach eurem Geschmack machen, gewisse Gewürze dazu oder weglassen, ihr müsst sie auch nicht pürieren. Ich versuche in meinen Speisen alle Elemente wie süss, sauer, salzig, bitter und scharf einzubringen, mit Gewürzen, Kräuter, etc. natürlich gilt auch da: weniger ist mehr.

 

Dinkelsäckchen an Sauerrahm-Joghurt-Dip

Leckere gefüllte Dinkelsäckchen

Rezept für 4 Personen

2 Packungen Dinkelstrudelteig ( gibt’s bei Hofer )

200g Rinderfaschiertes anbraten

1 Zwiebel fein schneiden und dazu

1 Karotte

Knoblauch

1 kleines Stück Ingwer

200g Weisskraut fein schneiden und alles anbraten

mit

Sojasosse

Currypulver

Paprikapulver

Kreuzkümmel

Salz Pfeffer

Honig

würzen, und etwas abkühlen lassen.

Für den Dip nehmt ihr

1 Becher Naturjoghurt ( wer will kann natürlich auch Sauerrahm nehmen, oder halb halb )

Salz

frischen Schnittlauch oder frischen Koriander ( Asiashop )

Knoblauch.

Für den Strudelteig braucht ihr ca. 50g geschmolzene Butter und 50ml Milch, zum Einpinseln.

Dann nehmt ihr die Strudelblätter aus der Packung, legt immer 2 Blätter aufeinander, gebt etwas Füllung auf den Teig, bepinselt sie mit der Butter-Milch-Mischung und drückt sie oben einfach etwas zusammen oder bindet sie mit Speisegarn oder einem Schnittlauchhalm zu. Ab ins Rohr bei 180 Grad Ober-Unterhitze und wartet bis sie goldbraun sind. Auch bei diesem Rezept könnt ihr eurer Fantansie wieder freien Lauf lassen…… Viel Spass und gutes Gelingen. Ich finde das auch eine tolle Partyidee, da man sie gut vorbereiten kann und für die Gäste Zeit hat und nicht nur in der Küche steht